Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Zur Datenschutzerklärung

 

Claudia Sorokina, Sopran

Künstlerinfos

Claudia Sorokina

Kontakt

Claudia Sorokina wurde in Taschkent geboren und studierte Klavier, Chorleitung und Gesang. Als Sängerin erhielt sie u. a. den 1. Preis der Tschaikowsky-Musikhochschule in Moskau, den 1. Preis des Konservatoriums von Marseille sowie den 1. Preis beim Internationalen Wettbewerb Riccardo  Zandonai in Italien. Meisterkurse absolvierte sie u. a. bei Mirella Freni, Dalton Baldwin und Elisabeth Vidal. 

Im Jahr 2002 begann sie ihre Opern-Karriere an der Helikon-Oper in Moskau, wo sie als Tatjana in Eugen Onegin, Lisa in Pique Dame, Parasha in Mawra, Atalanta in Xerxes, Zemfira in  Aleko und Micaela in Carmen debütierte. 

Seit 2003 lebt sie in Frankreich. Gastengagements führten sie an die Opéra National de Montpellier, an die Opéra de Nice, zu den „Nuits du piano" nach Aix-en-Provence, zum Puccini-Festival nach Torre del Lago, zum Festival de musique sacrée in Marseille und Konzerte des CALM - Centre d'Art Lyrique de la Méditerranée - unter der Leitung von Elisabeth Vidal und André Cognet. Zu ihrem Konzertrepertoire gehören u. a. Verdis Missa da Requiem, Strauss' Vier letzte Lieder, Goreckis Sinfonie für Sopran und Orchester sowie Vivaldis Motetten.

2012 debütierte sie in Chemnitz mit der Titelpartie in Puccinis Tosca und war 2013 mit großem Erfolg als Selica in Meyerbeers Vasco de Gama dort zu erleben. Am Theater Erfurt sang sie Isabelle in Meyerbeers Robert le Diable sowie Giselda in Verdis I Lombardi alla prima crociata bei den DomStufen-Festspielen 2012. Ab November 2013, Debüt in der Partien der Agathe an der Oper Nizza, der Desdemona an dem Staatstheater Darmstadt, der Iphigenie/ Iphigenie in Aulis und der Iphigénie en Tauride/Piccinni an den Gluck-Opernfestspiele/ Nürnberg und der Marguerite de Valois/Les Huguenots am Mainfranken Theater Würzburg. 

Aktuelles

In 2018-2019, unter anderen Engagements, debütiert sie ihre erste Wagnerpartie, die der Gutrune/ Die Götterdämmerung am Mainfrankentheater Würzburg. 

In 2017-2018: Agathe/Der Freischütz und Sylva Varescu/ Die Czardasfürstin am Volkstheater Rostock, Hélène in Verdis Les Vêpres siciliennes am Mainfrankentheater Würzburg und die Titelpartie in Spontinis Agnes von Hohenstaufen am Theater Erfurt.

Repertoire

Haendel : Atalanta/Serse 

Massenet: Thaïs

Meyerbeer: Isabella/Robert le diable; Selika/ Vasco de Gama; Marguerite de Valois/Les Huguenots

Mozart: Fiordiligi /Cosi fan tutte , La comtesse/ Le Nozze di Figaro

Puccini: Tosca , Liu / Turandot, Cio Cio San/ Madama Butterfly

Rachmaninov : Zemfira/Aleko 

Strawinsky : Paracha/Mavra

Tchaikowsky : Tatjana/Eugen Onegin, Lisa/ La Dame de Pique  

Verdi: Giselda/ I Lombardi alla prima Crociata ; Desdemona; la Duchesse Hélène/Les Vêpres siciliennes

Weber: Agathe (Fr.,Dt.)/Der Freischütz